Alte Dinge. Gut abgehangen.

Bahntrasse

Das Schlimmste, das es gibt, sind alte Nachrichten. Einfach, weil sie wahrscheinlich keinen mehr interessieren. Ich lese die meisten Dinge aus diesem Internet per Newsreader (Readkit), sammele die interessanteren in einem Readitlater-Client (Pocket) und dann geraten sie meistens in Vergessenheit. Auch wenn letzterer mit der letzten Version verdammt gut und einfach zu durchsuchbar geworden ist.
Jetzt habe ich mir vorgenommen, die besten davon wöchentlich hier zusammenzufassen und mit ein paar Worten zu kommentieren.

Zusammenarbeit zweier Geheimdienste – Codename „Eikonal“ (tagesschau.de)
Wenn man in der Scheisse wühlt, findet man auch nur Scheisse. War ja nicht anders zu erwarten und sollte eigentlich auch keinen mehr vom Hocker reissen. Die Frage, die sich mir nur immer wieder stellt, ist: „Kann man eigentlich wirklich nichts machen, außer auf die Straße zu gehen und nicht ernst genommen zu werden?“

Wacht auf: Die Webvideo-Revolution ist längst da
Längerer Text über die Abgründe der YouTube-Netzwerke und deren Sternchen. Ich unterliege da wahrscheinlich schon einem Generationenkonflikt und kann in keiner Weise diesen Hype und vor allem die Klickzahlen nachvollziehen, die diese Videoschnippsel mit keinerlei Inhalt erzeugen. Muss die heutige Generation von hektisch dauergrinsenden Mitzwanzigern erklärt bekommen, wie man sich zur richtigen Mondphase die Pickel ausdrückt oder mit drei Kilo Schminke überdeckt?

Ello – das neue Social Network mit Bart und Tattoo
David Blum ist hellauf begeistert von Ello, ein neues Social-Network, das sich den Kampf gegen die bestehenden Platzhirsche auf die Fahne geschrieben hat. Und auch noch ohne Werbung auskommen möchte und nicht die Daten ihrer User an Dritte verkaufen möchte. Was viele in ihrer Filterblase und dem „Early Adopter“-Hype vergessen: besteht denn überhaupt Bedarf an einem neuen Social Network? Ich glaube nicht. Der Hype um Facebook, Wer-kennt-wen und damals noch StudiVZ ist doch schon lange durch. Bei den meisten Nicht-Techies war es sowieso nur ein Sammeln von gaaaanz vielen „Freunden“ und nachdem alle fünf Ecken abgegrast wurden, wird das eigene Profil auch kaum noch gepflegt. Dann kommt noch hinzu, dass die Kommunikation zwischen den Freunden mittlerweile komplett auf das Smartphone gewandert ist. Whatsapp und andere Messenger wachsen immer noch und Ello hat noch nicht einmal Apps für die diversen Plattformen. Die mobile Ausspielung der Seite ist kaum zu gebrauchen und bietet auch nicht die Features einer App (Notifications usw.). Das wird wie App.net eine Totgeburt. Sorry.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.