Geospielchen

Ingress

Der Hype ist tot! Es lebe… tjoah, irgendwie dann doch nicht so viel. Niantic hat es irgendwie nicht geschafft, diese riesengroße Masse an Gelegenheitsspielern, die durch romantisch verklärte Erinnerungen an ihre Kindheit das Spielen am Smartphone exzessiv betrieben haben, zu halten. Mich hat das Sammeln und Jagen von Pokémons nach Erreichen von Level 20 nur noch gelangweilt und zwei Level später dürfen meine Kinder mit meinem Account die Nachbarschaft unsicher machen.

Dafür habe ich meinen uralten Ingress-Account reaktiviert, den ich vor Jahren mal im Urlaub aus Langeweile an einem Regentag angelegt habe. Damals war ich leider in der Pampa von West-Dänemark gefangen. Keine Portale weit und breit und zu Hause habe ich das Spiel dann nicht mehr gestartet. Mittlerweile sage ich: leider. Denn Ingress holt aus der Idee viel mehr heraus und ich frage mich, warum Niantic, die ja auch Ingress betreiben, nicht die wichtigen Funktionen zur Spielerbindung in das Pokémon-Spiel übernommen haben.

Warum gibt es nicht die Möglichkeit, sich wenigstens die Spieler-Profile von anderen anzuschauen? Das sie den Chat nicht implementiert haben, kann ich nachvollziehen. Ich möchte auch nicht für das Mobbing und Verhalten geradestehen, was sich höchstwahrscheinlich entwickelt hätte. Bei Ingress laufen halt nur noch Nerds herum oder Leute, die das Spiel wirklich leben. Aber wenigstens den Kampf um die Arenen hätte man doch viel interessanter gestalten können. Viel spannender und lohnenswerter. Bei Pokémon ist es ziemlich einfach so eine Arena zu übernehmen, die dann zehn Minuten später wieder von anderen übernommen wird. Man hat gar keine Möglichkeit so eine Arena abzusichern oder ähnliches.

Ingress macht in der Hinsicht das Spiel viel interessanter. Auch wenn eigentlich nicht viel mehr dahintersteckt, als herumzulaufen, Portale abzugrasen, mit zwei, drei verschiedenen Waffen und Power-Ups feindliche Portale einzunehmen oder wenigstens zu schwächen, damit andere diese dann einnehmen können.
Hinzu kommen aber Mechaniken, die das ganze interessant und verfolgungswert machen: es können Verbindungen zwischen Portalen geschaffen werden, die mich als Spieler dazu „nötigen“ auch Portale anderer User, die das gleiche Team (gibt nur zwei und nicht drei wie bei Pokémon) haben, zu pflegen. Wieder mit Energie zu versorgen, Resonatoren und Mods zu setzen, um das Portal abzusichern.

Niantic hat jedenfalls mit Ingress ein solides Spiel, dessen Technik funktioniert, hat es aber meiner Meinung verpasst, in Pokémon Go ähnliche Mechaniken zu integrieren, die über das Sammeln von Pokémons hinausgeht. Es fehlt einfach, dass man in Pokémon Go eigentlich nur nebeneinander her spielt, aber nicht miteinander gegen andere.
Es fehlt der Wettbewerb, der mehr ist als die Frage, wieviele Pokémons man denn gefangen hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.