macOS ein wenig absichern

MacBook Tastatur

Jahrelang konnte man sich schön herausreden, dass man ein Betriebssystem von Apple benutzt und das schon allein aufgrund seiner geringen Verbreitung für Hacker kein Ziel darstellt. Das ist aber schon lange vorbei beziehungsweise hat man sich ja damals eigentlich schon selber etwas vorgelogen. Kein technisches System ist sicher.

Aus diesem Grund habe ich mir schon vor langer Zeit vorgenommen, meine Systeme, die ich so verwende, abzusichern. Sei es aus Aluhutgründen oder einfach der Reiz des technisch Machbaren. Oder aus dem Aspekt, dass Systeme eigentlich von Grund auf sicher sein sollten und es den Anschein hat, dass wir das aufgrund der zunehmenden Komplexität aus den Augen verloren haben.

Schon Ende letzten Jahres bin ich über einen auf GitHub veröffentlichten Guide gestoßen, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein paar Sicherheitsaspekte unter macOS anzusprechen. Der Artikel behandelt eine gute Bandbreite, die beim Aufsetzen des eigentlichen Systems anfängt, über Software-Firewalls und Verschlüsselung bis hin zur Nutzung des Tor-Netzwerkes geht. Das Ganze wird für einen halbwegs technisch versierten Nutzer so angerissen, dass man gleich in die Umsetzung gehen kann.

Mein Stand sieht mittlerweile so aus, dass ich neben FileVault, das sowieso seitdem ich das kleine Ding hier benutze läuft, mittlerweile Little Snitch als Software-Firwall laufen habe. Zu Windows-Zeiten habe ich über Benutzer solcher Firewalls gelacht, was daran lag, dass ich der Meinung bin, dass selbst aktuelle Lösungen für normale Benutzer einfach nicht zu benutzen sind. Woher soll dein ein (ich bin jetzt mal gemein) unbedarfter DAU wissen, welche Ressourcen beim Besuch einer Website geladen werden dürfen und welche nicht (Tracker)? Oder zu welchen Servern auf welchem Port Systemdienste oder Anwendungen sprechen dürfen? Richtig: gar nicht.

Des weiteren habe ich die Firmware mit einem Passwort versehen, mein Account zu einem Standard-Account runtergestuft, Spotlight-Vorschläge soweit deaktiviert, dass mir wirklich nur noch lokale Dinge angezeigt werden. Ich benutze Spotlight sowieso nur zum Starten von Anwendungen. Seit Jahren verwende ich 1Password als Passwort-Manager, der sich auch mit meinen anderen Rechnern/Telefonen synchronisiert. PGP/GPG habe ich auch seit zig Jahren, seit 2013 pflege ich sogar meinen Schlüssel soweit, dass ich mich an das Passwort erinnern kann und nicht mehr gezwungen bin, einen neuen Key anzulegen. Seit letztem Jahr verwende ich PGP zum Signieren meiner Commits, auch wenn wir das Feature in der Agentur nicht verwenden. Für den Fall der Fälle, dass wir Deployments besser kontrollieren wollen und nur signierte Commits in das Deployment einbeziehen wollen, wäre ich schon mal bereit. Aber da auf unsere Repositories sowieso keiner außerhalb der Firma oder entsprechenden Verträgen zugreifen kann, besteht das Szenario nicht.

Jetzt stehe ich nur vor dem Problem, die Sicherheitsschiene auf diverse Endgeräte wie Smartphones, aber auch Spielkonsolen beziehungsweise das Netzwerk zu Hause auszudehnen. Meine Kinder kommen so langsam in das Alter, in dem zwanglos und nicht mehr unter elterlicher Aufsicht im Web gesurft wird. Ein Horror! Eine Firewall muss her! Ein Proxy-Server für DNS und WWW! Warum habe ich bloss nicht wie geplant ein 19 Zoll-Schrank im Keller installiert?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.