Einmal getriggert werden

Feueralarm

Ich habe es gestern Abend endlich mal geschafft, Arrival zu schauen. Ein Science-Fiction, der von der ersten Begegnung mit Außerirdischen handelt und in der die zwei Protagonisten versuchen, mit den Aliens zu kommunizieren.

Als Nebenplot (ohne jetzt mehr zu verraten) handelt die Geschichte von der Tochter der Hauptdarstellerin, die als Teenager an einer seltenen Form einer Krankheit verstirbt. Um die Krankheit zu visualisieren, wurde die scheinbar dafür gängige Form (Haare ab, Flecken auf der Haut) gewählt, so dass meine erste Assoziation Krebs ist. Immer.

Und da triggert eine Menge in mir. Weil ich den Scheiss auch schon hatte. Oder habe. So genau kann das ja keiner sagen. Wir tragen ja alle Zellen in uns, deren DNA irgendwie kaputt ist und wenn sie aktiver werden, entstehen dadurch diese wunderbaren Tumore. Das Schlimme an dieser Krankheit ist, dass, wenn man einmal dem Tod von der Schippe gesprungen ist, bei jedem quer sitzenden Furz als erstes denkt, dass schon wieder eine Metastase oder ein neuer Tumor mit anderer Zusammenstellung wächst. Und die Diagnostik von Tumoren ist, wie ich das mitbekommen habe, immer noch recht schwer. Man muss schon Glück haben, in einem recht frühen Stadium zum Arzt zu gehen, der dann noch den richtigen Riecher hat, die korrekten Schlüsse zu ziehen.

Fuck you cancer!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.