Ich bin ja die Generation, die noch nicht mit Pokemon- oder Yu-Gi-Oh!-Karten in Berührung gekommen ist. Erst vor ein paar Jahren habe ich angefangen, mich damit zu beschäftigen, als mein Sohn unbedingt Pokemon-Karten sammeln wollte. Unter der Bedingung, dass wir das eigentliche Spiel lernen und nicht nur wildes Tauschen in der Schule stattfindet, durfte er loslegen.

Vor ein paar Tagen ist dann Pokemon Go offiziell in Deutschland gestartet und seitdem scheint nichts mehr wie es war. Alle sind nur noch am Durchdrehen, laufen mit dem Smartphone durch die Weltgeschichte und sammeln Pokemons und erobern Arenen. Dabei ist das Spielprinzip gar nicht neu, basiert auf der Ingress-Engine und war schon vor über zwei Jahren ziemlich langweilig. Aber wahrscheinlich auch nur, weil es keiner gespielt hat. Und heute scheint der Großteil im Alter von 10-35 Jahren sich das Spiel wenigstens mal kurz angeschaut zu haben.

Ich kannte Ingress schon und hatte es damals auch kurz gespielt, aber nach nicht mal zwei Wochen wurde es wieder gelöscht, weil es einfach langweilig war, sich mit keinem darüber austauschen zu können. Und ich glaube hier liegt einfach der Vorteil von Pokemon Go: jeder kann was dazu sagen. Auch wenn es Ablehnung ist und man sich fragt, ob die Menschheit sie noch alle hat.

Nach zwei Tagen bin ich aber schon kurz vor dem Punkt, sagen zu können, dass ich, wenn ich mir nicht selber Ziele stecke, das Spiel nicht lange spielen werde. Weil ich einfach nicht die Zeit habe, so gut darin zu werden, dass ich konkurrenzfähig sein werde, um mich mit anderen messen zu können. Keine fünfzig Meter neben unserem Haus gibt es eine Arena, die ich gestern das erste Mal betreten konnte. Man muss erstmal Level 5 erreichen, um einen Blick in das Innere einer Arena werfen zu können. Wie ich aber leider feststellen musste, bin ich noch sehr weit von meinem ersten Kampf und vor allem der Eroberung einer Arena entfernt. Da hockten doch zwei Pokemons mit Wettkampfpunkten jenseits von 800 herum, die ich besiegen müsste.

Was ich aber faszinierend finde, ist der Umstand, dass man überall Leute sieht, die das Spiel spielen. Es sogar Treffpunkte in Städten gibt, an denen zu jeder Tageszeit und vor allem in der Mittagspause Spieler zusammenfinden beziehungsweise nebeneinander stehen und Pokemons fangen. Leider hat das Spiel zum jetzigen Zeitpunkt keine Funktionen implementiert, die das Miteinanderspielen fördern. Man kann sich nicht mit seinen Freunden zu Gruppen zusammen schließen und gemeinsam irgendwelche Ziele verfolgen. Selbst das Vergleichen des aktuellen Status (wer hat welches Level, welches Pokemon ist das Beste usw.) muss momentan noch "manuell" geschehen.

Und vielleicht kommt ja noch mehr Spieltiefe hinzu. Das Sammeln, Aufleveln und Verbessern der Pokemons ist recht schnell durchschaut und verkommt mehr zur Fleissarbeit. Eine richtige taktische Komponente würde das Spiel interessanter machen.

Ich brauche für die Fahrt zur Arbeit immer mal wieder ein Spiel, was sich kurz spielen lässt, aber mehr Spieltiefe besitzt als ein Match-3-Game á la Bejeweled und Konsorten. Im Podcast von Insert Moin wird so ein Spiel gerne als Haltestellen-kompatibel bezeichnet. Auf dem iPhone habe ich schon lange kein Spiel mehr gespielt. Es spricht mich einfach nichts an, obwohl ich da auch schon einige Perlen installiert hatte: Card Crawl, Shades, Rules!, Crossy Road und Game Dev Story. Selbst Hearthstone habe ich mal angefangen zu spielen, aber das macht erstens auf dem kleinen Bildschirm keinen Spaß und ich hatte auch nicht das Durchhaltevermögen, mich intensiv mit dem Spiel zu beschäftigen, um wirklich gut in den Kämpfen zu werden.

Vor ein paar Tagen bin ich auf der PS Vita auf Steamworld Heist gestoßen, konnte mich an ein paar Tweets im letzten Jahr erinnern, da das Spiel gegen Weihnachten schon auf dem 3DS erschienen ist. Geladen, gestartet und hin und weg gewesen. Okay, die Dialoge zwischen den Robotern könnten vielleicht mal überarbeitet werden, da gefällt mir die Sprache einfach nicht. Aber der Rest... die Graphik ist wunderbar verspielt und detailreich und die Spielmechanik ist wunderbar einfach, entfaltet aber im Lauf des Spiels durch das Looten von weiteren Waffen und Ausrüstungsgegenständen eine Vielzahl von Varianten, das Spiel zu spielen.

Man ist mit einer Party von abgehalfterten Robotern in einem kaputten Raumschiff unterwegs, um das Universum zu retten. Um mal kurz die Story zusammenzufassen. Naja, eigentlich startet die Geschichte damit, dass man mit dem weiblichen Roboter-Käpt´n Piper auf der Suche nach den knappen Wasserressourcen im Weltraum unterwegs ist, andere Raumschiffe kapert und in rundenbasierten Kämpfen die gegnerische Mannschaft in seine Schranken weist. Vor dem Betreten des "Levels" stellt man sich seine Mannschaft zusammen und gibt ihnen das notwendige Equipment in Form von Waffen, Rüstung, Medipacks und ganz wichtig: ein Hut!
Unbedingter Spielbefehl.

Eine anständige Versionsverwaltung von Quellcode ist meiner Meinung nach einer der Grundpfeiler, um funktionalen und vor allem fehlerfreien Code zu schreiben. Vor allem im Team mit mehreren Entwicklern und Projektmanagern.
Aber wie baut man auf Dateiebene ein komplettes TYPO3-Projekt auf? Wie verwaltet man Extensions aus dem TER? Wie bindet man Eigenentwicklungen ein? In den letzten Jahren habe ich für meine Projekte einen entsprechenden Aufbau und Ablauf entwickelt, den ich gerade auf den Prüfstand stelle, um ihn zu verbessern. Verbessern kann man ja immer.

Das gesamte Projekt basiert auf composer und bindet nicht nur die TYPO3-Sourcen, sondern auch alle per TYPO3 Extension Repository Composer Repository erreichbaren Extensions ein. Der Code, der dadurch eingebunden wird, wird per gitignore aus dem Projekt-git ausgeschlossen, Erweiterungen, die nicht per composer installiert werden können, landen aber dann doch in der Versionsverwaltung. Damit alle Entwickler mit dem gleichen Versionsstand arbeiten.

Nur was ist mit den Erweiterungen, die man selber entwickelt und die nicht im TER landen? Man könnte sie natürlich auch per composer und einer eigenen Repository-Verlinkung integrieren. Jede Erweiterung wird in einem separaten git versioniert und in der composer.json lassen sich eigene Repositories verlinken und per require einklinken. Nur heißt das auch, dass man Entwicklungen in den Extensions nicht in diesem Projekt vornehmen kann. Von daher finde ich das zwar den eigentlich konsequenten Weg, der aber so nicht praktikabel umgesetzt werden kann. Man müsste nach Änderungen die Änderungen per composer einladen, um die "Auswirkungen" im Projekt zu sehen und zu testen. Mühsam und zeitaufwendig.

Ich bin dazu übergegangen, die Erweiterungen per Symlink unterhalb von web/typo3conf/ext einzubinden. Der Code liegt außerhalb des Projekt-Verzeichnisbaums in seiner eigenen git-Struktur. Entwickelt wird dann in einer separaten IDE-Instanz. So sind Änderungen in der Erweiterung sofort im eigentlichen TYPO3-Projekt sichtbar, die Repositories aber voneinander getrennt.

Nur bin ich mir nicht mehr so sicher, dass es der beste Weg ist, ein komplettes Projekt zu verwalten. Und ihr so?

An meine erste Begegnung mit Computern kann ich mich noch sehr gut erinnern: bei meinem Vater im Büro, es muss so 1986/87 gewesen sein. Damals fing es an, dass Steuerberater sich Computer angeschafft haben, um die Korrespondenz auf einem "Monitor" zu schreiben. Ausgedruckt wurde das Ganze dann auf einer Olivetti-Schreibmaschine. Drucker gab es auch: Nadeldrucker mit Endlospapier. Wahlweise mit grünen Zeilen auf dem Papier. Eine Festplatte hatte das Ungetüm mit Grün-Monochromem Monitor noch nicht, die Software kam auf 5 1/4 Zoll Disketten und erst musste das MS-DOS als Betriebssystem geladen werden, bevor man im zweiten Laufwerk Word (ja, das gab es damals schon!) oder Spiele (!) laden konnte.

Von einem Freund meines Vaters erhielten wir ein paar Disketten mit Spielen darauf. Und ich bin bis heute gefangen. Wenn man unterwegs war, konnte man damals schon noch den ein anderen Arcade-Automaten entdecken. Ich habe sogar mal einem tischähnlichen Gerät entweder das Original-Pong oder einen Klon gespielt. Bis das Taschengeld alle war. Und jetzt standen mir mit dem 8086 oder 8088 meines Vaters unendliche Weiten offen.

Das erste Spiel, was ich bewußt gespielt habe, war Castle Adventure und für mich damals so schwer, dass ich eigentlich nicht weiß, warum ich es immer wieder spielen wollte. Die Sprachbarriere war auch sehr hoch, ich war gerade in der dritten Klasse und ich war darauf angewiesen, dass mein großer Bruder oder meine Eltern mir wenigstens im Vorbeigehen bei den Texten und Anweisungen halfen.

Auf den Disketten befanden sich noch ein Flipper (Night Mission Pinball) und eine U-Boot-Simulation, dessen Name mir nicht mehr einfällt. Spiele wie Summer Games und ähnliche kamen glaube ich erst später in unseren Besitz, als immer mehr Rechner angeschafft wurden (286er, CGA-/EGA-Grafik).

In der Zwischenzeit konnte ich meinen Eltern zum Geburtstag einen C64 mit Diskettenlaufwerk und 9-Nadel-Drucker abschwatzen. Am liebsten hätte ich damals einen Amiga 500 gehabt, der aber den Kostenrahmen gesprengt hätte, den meine Eltern bereit gewesen sind, für mein komisches Hobby auszugeben. Sie waren der Meinung, dass ich ohnehin mit dem Rechner nur spielen würde. Womit sie auch erstmal Recht hatten.

Ich glaub, ich mach aus dem Artikel eine Serie. Immer mal wieder ein Spiel, das meine Erfahrung, mein Spielerlebnis geprägt hat. Vielleicht sogar chronologisch. Ich bin ja jetzt in einem Alter, in dem man Dinge chronologisch oder alphabetisch sortiert.

Ja, ich weiß. Ich sollte meine Tastatur mal reinigen. Am besten alle Keycaps abziehen, in die Waschmaschine und so weiter. Mache ich auch mal irgendwann.
Bis dahin brauche ich diesen Artikel aber, um mir die <a href="https://github.com/davidjenni/pok3r-layouts">Readme von David Jenni</a> zur "Programmierung" der Pok3r-Tastatur zu merken.

Der wichtigste Shortcut ist übrigens

 

FN + .

 

wenn man mal wieder auf der Tastatur ausgerutscht ist und sie nicht mehr im Mac-kompatiblen Modus ist.

Seit knapp zehn Tagen habe ich ein schnuckeliges zwölf Zoll kleines MacBook als neuen Wegbegleiter, als iPad-Ersatz, als Laptop für zu Hause. Die meiste Arbeit wird der Rechner mit Mails, im Web surfen und als Aufnahmegerät für meine E-Gitarre haben. Aber selbst ein paar Zeilen entwickeln mit einer kompletten IDE und Webserverumgebung funktioniert bis jetzt tadellos. Und mit einer völlig ausreichenden Geschwindigkeit. Irgendwas mit xcode kompilieren oder Videos rendern würde ich jetzt vielleicht nicht unbedingt damit machen, aber das ginge wahrscheinlich auch halbwegs passabel.

In erster Linie soll es aber das in die Jahre gekommene iPad ersetzen. Denn das Tablet der zweiten Generation konnte man eigentlich seit dem Update auf iOS 8 nicht mehr benutzen, da es abgrundtief langsam geworden ist. Selbst das Laden von Webseiten ist zu einem zähen Spiel geworden. Viel größer ist das MacBook auch nicht, hat aber jetzt den Vorteil einer Hardware-Tastatur, die zwar irgendwie auch ein recht gewöhnungsbedürftiges Layout hat (ich habe Tage gebraucht, um damit Tippen zu können), aber einen vernünftigeren Anschlag als die Tastaturen von Billig-Laptops. Und flachere und stabilere Gehäuse gibt es auch bei keinem anderen Hersteller. Glaube ich.

Das flache Design ist dann aber auch größtes Manko, da es dadurch außer einem USB-C und einem kleinen Klinkenanschluss für Kopfhörer keinen weiteren Anschluss gibt und man gezwungen ist, nochmal eine Menge Geld für einen USB-C/USB2/HDMI-Adapter auszugeben. Trotzdem: feines Teil.

Es ist wahrscheinlich recht normal, dass das Leben nach dem Teenageralter und dem damit verbundenen Auflehnen gegen die Eltern und die Gesellschaft im Allgemeinen recht schnell spießig wird, wenn man merkt, dass man sich doch einigermaßen fügen muss, um klarzukommen. Ich habe jetzt das nächste Spießer-Level erreicht: ein eigenes Haus.

Nachdem die bisherige Wohnung zu eng und klein wurde, mit den Kindern klar wurde, dass ein Garten ein recht großes Muss ist, damit diese auch mal an die frische Luft können (und es im Haus damit ruhiger wird), haben wir schon vor Jahren den Plan gefasst, ein eigenes Haus in Angriff zu nehmen. Das ist hier in Nordhessen aber gar nicht so einfach, besonders haben in den letzten Jahren die Preise für Immobilien so stark angezogen, dass selbst für Häuser aus den 60ern, in die man dann noch 100000 Euro reinstecken muss, um irgendwie so halbwegs eine angenehme Wohnatmosphäre zu schaffen, Mondpreise verlangt und sogar bezahlt werden.

Selber zu bauen war die erste Option, die uns aber schnell genommen wurde. Es gibt hier und auch in den nächsten Jahren kein Bauland für Einfamilienhäuser. Wegziehen war keine große Option, die Kinder sind gerade in Schule und Kindergarten angekommen gewesen, großartig andere Alternativen rings um Kassel herum gibt es keine, die auch über eine entsprechende Anbindung an den Nahverkehr besitzen.

Dann haben wir drei Jahre lang mal mehr und mal weniger gesucht. Und durch Zufall haben wir vor etwas über einem Jahr erfahren, dass ein Haus verkauft werden soll, dass wir vom Vorbeifahren kannten. Den Verkäufer kontaktiert, den wir damit etwas überrumpelten, da er erst den Gedanken gefasst hatte, das Objekt bald zu veräußern. Termin ausgemacht, hingefahren und schon nach dem Eintreten ins Haus (wir standen gerade mal im Eingangsbereich zur Treppe) haben wir uns angeschaut und wussten beide, dass das unser Haus werden muss.

Es war dann recht schnell klar, dass wir das Haus auch bekommen werden. Termine bei der Bank unseres Vertrauens, Kreditrahmen und Möglichkeiten abgecheckt, tausend Formulare ausgefüllt, dies und das geklärt, den Unsinn von Notaren bis heute nicht so ganz verstanden hatten wir nach einem zähen dreiviertel Jahr (okay, die Vormieter durften auch so lange darin bleiben, weil sie sich erstmal ein neues Zuhause suchen mussten) endlich die Schlüssel in der Hand.

Nach einem halben Jahr gemütlichen Renovierens (wir hatten uns echt keinen Stress damit gemacht) sind wir letztes Wochenende umgezogen. Und es fühlt sich verdammt gut an, Spießer zu sein.

Vor sieben Monaten war ich das letzte Mal laufen. Heute habe ich dann einfach die Schuhe angezogen und bin losgelaufen. Und es ging besser als gedacht. Nicht nur mein Schnitt lag deutlich unter meinen Erwartungen, auch meine Kondition hat mich gar nicht so im Stich gelassen.

Klar ist mir nur, dass ich mein Ziel, einen Halbmarathon zu laufen sehr wahrscheinlich nie erreichen werde beziehungsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht in Angriff nehmen sollte. Beim Laufen habe ich bisher gemerkt, dass zwischen 10 und 12 Kilometern irgend so eine Grenze für mich liegt. Ab dann wird es sehr anstrengend und da ich meinen Puls einfach nicht herunterbekomme oder besser gesagt einfach nicht steuern kann, wäre es eine zu große Belastung in naher Zukunft einundzwanzig Kilometer im Laufschritt hinter mich zu lassen.
Mein Puls bewegt sich immer zwischen 160 und 190 Schlägen. Darunter geht er nie. Egal wie schnell oder langsam ich laufe. Das ist jetzt keine große Belastung für mich. Minuten nach einem Lauf ist er wieder runter und ich habe auch keine Kopfschmerzen oder ähnliches nach solch einer Anstrengung. Aber gesund ist das bestimmt nicht.

Es folgt das weltbeste Rezept für Waffeln. Denn Waffeln gehen immer. Punkt.

250 g Zucker
250 g zimmerwarme Butter
5-6 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Mehl
200-300 ml Milch
1/2 Päckchen Backpulver

Wer noch nie Waffeln gemacht haben sollte (Blasphemie!), dem sei folgende Reihenfolge im Zusammenmixen der Zutaten geraten: Zucker, Butter, Eier und Vanillezucker auf hoher Stufe mixen bis es fast schaumig ist, Mehl mit Backpulver vermengen und dazugeben, mixen und mit Milch "auffüllen" bis eine cremige Substanz entstanden ist.

Den Metal Hammer habe ich das letzte Mal vor bestimmt achtzehn Jahren in der Hand gehabt. Und seitdem Print tot ist, muss sich auch das größte Metal-Magazin in Deutschland nach Alternativen umschauen und hat unter anderem YouTube für sich entdeckt. Auf dem Kanal der Aachener Band Start A Revolution präsentiert Metal Hammer deren Tour im Jahr 2014 durch Russland in einer Video-Doku.

In dieser begleitet man die Band auf ihrem zweiwöchigen Trip und darf hautnah dabei sein, wie es in einem doch recht unbekannten Land ist, als Post-Hardcore-Kombo seine Musik zu präsentieren. Zur Zeit sind drei von neun Episoden veröffentlicht und so hat man einen schönen Einblick in den Start der Tour und darf die ersten Hindernisse begleiten. Das mit dem Essensautomaten im Hostel fand ich echt schlimm. Grausam.

Eins fehlt mir nur leider ganz schön in der Doku: die Musik. Seien es Mitschnitte der Konzerte, um die Stimmung aufzufangen, um die es schließlich geht oder auch einfach so in Überblendungen oder so. Schade, denn so tritt ein, beziehungsweise der Aspekt in den Hintergrund, um den es eigentlich geht: Mucke!

Start A Revolution feiert dieses Jahr zufälligerweise ihr zehnjähriges Bestehen und bringen dann auch noch irgendwann dieses Jahr ihr neues Album heraus. Ein Grund mehr zu Feiern und vielleicht für alle anderen, eine "neue" Band zu entdecken.