Posts of category: Videospiele

The building of a dynasty

Bestimmt fand Westwood, dass sie mit Dune 2 ein hervorragendes Spiel entwickelt haben. Aber dass ihr Spiel ein in den nächsten Jahren dominierendes Genre hervorrufen wird, konnte sich bestimmt keiner vorstellen. Ich habe Dune 2 jedenfalls schon damals geliebt und hoch und runter gespielt. Der Mix aus Aufbau- und stragetischem Kampfspiel, gepaart mit der tollen Grafik und einer wundervollen Sound- und Musikkulisse, hat im Jahr 1992 bestimmt jeden fasziniert.

Seit ein paar Jahren spiele ich ja immer mal wieder einen Klassiker aus der damaligen Zeit erneut. Um ihn entweder überhaupt mal durchzuspielen oder einfach nur, um ihn wieder zu erleben. In der Hoffnung, dass das Spiel "gut gealtert" ist und meine romantisch verklärte Erinnerung nicht zerstört wird. Und Dune 2 kann man auch jetzt noch ganz gut spielen. Eigentlich. Da das Spiel in seiner Art neu und einzigartig war (auch wenn irgendwie immer Herzog Zwei als das erste Echtzeit-Strategiespiel erwähnt wird, was ich nicht so nachvollziehen kann), fehlen ihm gewisse "Komfortfunktionen", wie zum Beispiel das Pairen von Einheiten oder das Queuen von Einheiten oder Gebäuden, die gebaut werden sollen.

Ich habe nun die Originalfassung mit den Atreides bis zur siebten Mission gespielt und es ist echt ein Krampf. Jede Einheit will einzeln gesteuert werden. Jeder Bau einer Einheit will einzeln und nacheinander gestartet werden. Und mit dem Limit von 25 Einheiten artet dann ein Angriff auf die gegnerische Basis aus: man springt ständig zwischen der Angriffsfront und der eigenen Basis hin und her, um einerseits den Angriff zu koordinieren und auf der anderen Seite für Nachschub zu sorgen.

Ja, damals hatten wir ja nichts anderes. Aber schon mit Command & Conquer kamen recht schnell solche Funktionen, die man einfach nicht mehr missen möchte. Mit Dune Legacy werden diese Features aber in das Spiel integriert und nicht nur kann man auch die Auflösung höher drehen, so dass man mehr von der Karte sieht, sondern es wird ein Multiplayer-Modus mitgeliefert. Letzteren konnte ich aber leider noch nicht ausprobieren.

CubeQuest

Werbung macht man für Sachen, die einem gefallen und vor allem, wenn sie von Menschen erstellt wurden, die man kennt und schätzt. Stephan (Hah! Was für ein schöner Name!) ist so jemand. Kennengelernt haben wir uns bei einem ehemaligen Arbeitgeber von mir und wahrscheinlich spielt er immer noch mit einer mir unverständlichen Leidenschaft Dark Souls. Daher kommt vermutlich auch sein Hang für knackige Rätsel, die er in sein mittlerweile zweites Spiel gepackt hat: “CubeQuest - a QB Game”.

Ein Puzzle-Plattformer in seiner reinsten Form. Die Spielmechaniken erinnern sehr an den Vorgänger “QB – A Cube’s Tale”, heben das Ganze jetzt durch die wunderbare Grafik, Sound und die Ambient-Musik aber auf ein ganz anderes Level. In den ersten der sechzig Level wird man Schritt für Schritt in die Mechaniken und Möglichkeiten eingeführt, wie man seine Spielfigur (einen Würfel) in der Welt herumbewegt. Alle paar Level schaltet man Upgrades wie Laser, Sprünge oder Slides frei, mit denen man die immer schwerer werdenden Rätsel lösen muss, um sich ins nächste Level beamen zu können.

Wer Spiele wie Monument Valley oder Fez gerne spielt, wird in CubeQuest ein weiteres Spiel finden, das genauso liebevoll umgesetzt ist. Zum Einstieg kann man sich die App einfach mal installieren und loslegen, die ersten Level sind kostenlos, durch einen einmaligen InApp-Kauf schaltet man alle sechzig Level frei. Und dann ist der Kerl mit seinem Spiel auch noch beim Deutschen Computerspielpreis nominiert!

Strike Commander

Origin gehört für mich immer zu den besten Computerspielfirmen, die mich von Anfang an begleitet haben. Ich bin mir auch recht sicher, dass ich damals auf einem 8088er eins der ersten Ultima angespielt habe. Aufgrund meiner nicht vorhandenen Englisch-Kentnisse als Grundschüler habe ich aber nicht verstanden, was ich eigentlich machen sollte.

Was man sagen kann, ist, dass die Spiele alle immer sehr hardwarehungrig waren. Egal, ob es sich um Wing Commander, Ultima oder auch Strike Commander handelt, um diese spielen zu können, benötigte man einen sehr gut ausgebauten Rechner. Und Strike Commander habe ich geliebt!
Klar, eine gute Flugsimulation war Strike Commander nicht. Dafür gab es ja die Falcon-Reihe. Aber, was Origin mit seinen Spielen so unvergesslich macht, ist, dass sie Geschichten erzählen konnten.

Aber auch heute noch kann man Strike Commander recht gut spielen, wenn man sich an die hakelige Steuerung und vor allem das sehr gewöhnungsbedürftige “Flugmodell” gewöhnt hat, beziehungsweise beide Dinge auf ihre Weise einfach akzeptiert. Strike Commander ist auch eher ein Action-Shooter, der mit vielen kleinen spielmechanischen Kniffen wie einer angedeuteten Kampagne oder dem Einkaufen von Waffensystemen mich als Spieler in seinen Bann zieht.

Ich habe heute Abend die ersten neun Missionen durchgespielt und werde in der nächsten Zeit hoffentlich das Ende sehen.

Tetris

Ich halte mich jetzt nicht für einen sonderlich guten Tetris-Spieler, kann aber sagen, dass ich auf dem GameBoy wenigstens schon alle möglichen Raketen (nämlich vier) gesehen habe. Aber was dieser Junge hier auf seinem NES macht, ist einfach unglaublich. Nach knapp 38 Minuten krassester Konzentration und Fingerfertigkeit bringt er Tetris zum Absturz. Ich bin schon froh, wenn ich mal ab und zu über 200.000 Punkte in der GameBoy-Version erreiche.

Und ich mag mir nicht vorstellen, in welches Loch er gefallen sein mag. Auch wenn er erst 13 Jahre alt ist, hat er doch bestimmt jahrelang Tetris gespielt, um allein diese “Rolling” genannte Technik zu erlernen, damit er die Steine schnell genug verteilen kann. Was mag er als nächstes spielen?

Doom

Vor genau 30 Jahren ist Doom erschienen und hat in den nächsten Monaten und eigentlich Jahren mein Computerspielen beeinflusst. Zwar haben wir auch schon ein Jahr vorher mit Wolfenstein 3D Egoshooter gespielt, aber Doom war dann doch ein Meilenstein mit richtiger 3D-Grafik, der unsere Rechner zum Glühen brachte.

Auch die hervorragende Soundkulisse und vor allem die Geräusche von sich in der Nähe befindlichen Imps lassen auch heute noch meinen Puls in die Höhe schnellen. Selbst auf einem Game Boy Advance habe ich das Spiel komplett durchgespielt. Und wahrscheinlich meine Augen ruiniert.

Gerechtes Feuer

Nachdem ich nun vor einigen Wochen endlich mal Privateer durchgespielt hatte, konnte ich es mir natürlich nicht nehmen, auch das Add-On “Righteous fire” durchzuspielen. Das fügt dem Hauptspiel einen Geschichtsstrang nach dem Hauptspiel hinzu und bringt einem noch ein paar weitere Stunden Spaß. Einschneidende Änderungen am bekannten Spiel gibt es nicht, ein paar Erweiterungen für sein Raumschiff, die aber kaum der Rede wert sind. Ansonsten findet die Handlung in den schon bekannten Weltraum-Sektoren statt, was ein wenig schade ist. Hier hätte man das Spiel vielleicht noch ein wenig erweitern können.

Aber hey, Spaß hatte ich. Mal sehen, was ich als nächstes vom Pile of shame nehme. Baldurs Gate 3 muss glaube ich noch ein wenig warten.

Das Elite der "Wing Commander"-Serie

Auf einem 286er habe ich damals mit einer EGA-Grafikkarte Wing Commander gespielt. Und ich war hin und weg. Was für eine Grafik. Was für ein Sound. Und was für eine Geschichte.

Klar. Schaut man sich das Ganze heutzutage an, sieht man nur Sprites, die winkelabhängig einfach gedreht und gezoomt werden. Von Vektorgrafik war damals noch nichts zu sehen. Aber dem Spielspaß tat das keinen Abbruch und nach dem Sequel kam dann Anfang der 90er "Wing Commander: Privateer" heraus.

Und genauso wie Strike Commander habe ich Privateer geliebt, aber als es mir vor ein paar Wochen in meiner Pile of shame vor die Augen hüpfte, grübelte ich, ob ich es jemals zu Ende gespielt habe. Das kann ich hier schon vorwegnehmen: habe ich nicht. Und ich weiß auch jetzt wieder warum...

Was mich verwundert hat, ist, dass Privateer heutzutage immer noch recht spielbar ist, wenn man sich auf die Pixelgrafik einlässt und keine tiefgehenden Spielmechaniken erwartet. Auch wenn das Spiel einige Mechaniken von Elite übernommen hat, ein nachvollziehbares Ressourcen-Management der Planeten ist nicht ersichtlich. Die Schwankungen der Preise beim Handel zwischen den Planeten scheint mir doch sehr zufällig zu sein.

Aber vielleicht sind es auch die überschaubaren Mechaniken, die mir gefallen. Ich werde ja auch nicht jünger und die überfrachteten Systeme aktueller Spiele sagen mir immer weniger zu. Vor allem, da ich das Gefühl habe, dass sie sowieso nur zum Verlängern der Spielzeit dienen und komplett weggelassen werden könnten. Okay, wer auf Open-Sandbox-Spiele steht und hundert Baumstämme grinden möchte, um irgendwas bauen zu können... geschenkt. Das ist halt das Genre und kann man meiden. Aber, warum ich in einem Zelda mittlerweile mehr Stunden mit Kochen oder dem Suchen von Zutaten beschäftigt bin, obwohl ich die Geschichte verfolgen möchte, werde ich nicht verstehen.

Und selbst in einem Privateer muss ich mich erstmal hocharbeiten, denn mit dem Raumschiff, das mir am Anfang zur Verfügung steht, wird wohl niemand die gesamte Story erledigt haben. Obwohl, müsste man mal schauen. Der aktuelle Speedrun-Rekord liegt bei knapp unter anderthalb Stunden. Wobei die Speedruns meines Wissens mit einem Cheat begonnen werden dürfen, bei dem man sich über einen Bug im Verkaufsmodul am Anfang genug Geld besorgt, um sich das beste Schiff und die beste Ausrüstung zu kaufen.

Den habe ich nicht benutzt und so musste ich mich durch den quälend langen Anfang kämpfen, um erstmal mit Rohstoff-Handel zwischen den Planeten und den ersten Kampfmissionen genug Geld zu erwirtschaften, um mit der Story beginnen zu können. Durch diese bin ich dann auch recht zügig durchgekommen, bis sich das letzte Kapitel öffnete und ich neue Planetensysteme erkunden musste, in der so gut wie jeder Sprungpunkt, an dem man in den Hyperraum gelangt, um zwischen den Systemen zu wechseln, in einem Asteroiden-Haufen lag. Und sich dort auch noch eine Menge Gegner tummelten.

Und bis dahin habe ich damals gespielt gehabt, denn die Begegnung mit der Alien-Rasse habe ich bis heute nie gesehen. Obwohl das auch nur noch eine Handvoll Missionen waren. Naja, das habe ich jetzt nachgeholt und Privateer kann endlich vom Pile of shame genommen werden.

Bei GOG gibt es übrigens "nur" die CD-Version inklusive Speech-Pack zu erwerben. Da bei dieser Version keine Untertitel bei den Gesprächen angezeigt werden, muss man sich mit einem Hex-Editor helfen und in der Datei "dosboxPRIV.conf" an drei Stellen den Dateinamen für "SPEECH.PAK" manipulieren, so dass sie nicht mehr gefunden wird. Leider verliert man dadurch jegliche Sprachausgabe, aber so kann man wenigstens besser der Handlung folgen.

Meigs Field

Vor fast vierzig Jahren habe ich hier die ersten Runden in einem Flugsimulator gedreht und war damals wie heute fasziniert vom Fliegen. In dem Fall kann ich wirklich sagen: Danke Microsoft!

Das bescheuerte Türen-Rätsel

Nach dem Durchspielen des hervorragenden Return to Monkey Island ist mir in meinem Gog-Account Indiana Jones and the fate of Atlantis über den Weg gelaufen. Und nach knapp acht Stunden war dieses auch durchgespielt. Ich hatte es länger in Erinnerung, was aber auch daran liegen könnte, dass ich mich echt an viele Rätsel erinnert habe, die man sich damals erst mühsam erarbeiten musste. Nur an das verdammte Türen-Rätsel ganz am Ende konnte ich mich nicht mehr erinnern und das hat mich echt lange aufgehalten.