Beiträge aus der Kategorie: Videospiele

Lootbox-Mechaniken zur Hölle

Meine Kinder spielen Clash Royale und ich habe von Anfang dieses Spiel nicht leiden können. Das hat damit angefangen, dass ich die Aufteilung des Spielbretts für einen Abklatsch eines Startszenarios von Warhammer gehalten habe und hat mit den unsäglichen Lootboxen aufgehört. Es gibt nichts Schlimmeres als Lootboxen und ich kann es zwar aus unternehmerischer Sicht verstehen, dass auch ganz viele AAA Spiele diese Mechanik einbauen, aber aus der Sicht eines Spielers finde ich es unerträglich.

Von daher bin ich nie mit dem Spiel warm geworden. "Age of Sigmar: Realm war" musste ich mir aber unbedingt aufgrund des Settings und meiner langsam aufkeimenden Liebe zu "Warhammer: Age of Sigmar" trotzdem anschauen. Auch wenn schon beim ersten Spiel klar wurde, dass es sich hierbei nur um einen kompletten "Clash Royale"-Klon handelt, wollte ich doch trotzdem die Mechaniken verstehen.

Eine Auflage habe ich mir aber gemacht: es wird kein Geld ausgegeben, um schneller voranzukommen! Auch wenn ich das eigentlich doof finde, weil ich selber Entwickler bin und für meine Arbeit entlohnt werden möchte. Aber ich programmiere ja auch keine "Pay to win"-Spiele.

Nach den ersten Tagen bin ich etwas ernüchtert, denn wenn man einmal die Spielmechaniken durchschaut hat, stellt man fest, dass nicht sonderlich viel Tiefe vorhanden ist. Man stellt sich sein Deck zusammen, probiert neue Kombinationen aus, die man bei Gegnern sieht, die einen vernichtend geschlagen haben und durch die Lootbox-Mechanik ist man "gezwungen", alle paar Stunden die Kometen/Boxen zu öffnen, um an neue Karten heranzukommen.

Mittlerweile ist mein Charakter kurz vor Level 6 und ich stehe vor dem Einzug in die vierte Welt und ich denke, dass ich das Spiel schon noch ein wenig weiterspielen werde. Mehr aber auch nicht.

Überfordert

Auf Twitter wird gerade der Hashtag #gamestruck4 durch die Welt gejagt. Man soll in einem Tweet die vier Spiele benennen, die einen beeinflusst haben. Das ist verdammt nochmal total schwierig!

Wenn ich da auch nur kurz drüber nachdenke, komme ich vom Hölzchen aufs Stöckchen und ich müsste mir eigentlich ein Ranking einfallen lassen, um das wirklich beantworten zu können, ohne dass mir im selben Moment noch weitere Spiele einfallen, die es mehr verdient hätten, meine größten Influencer gewesen zu sein.

Wo fängt man da überhaupt an? Beim 086er, der bei meinem Vater im Büro stand? Beim C64? Beim NES des Kumpels? Und dann? Die ganzen Spiele, die man auf dem C64 gezockt hat, auf dem Amiga, dann meine (gefühlt goldene) Zeit in der Jugend, in der man alles gespielt hat, was nicht bei drei installiert war. Oder später, wenn man aufgrund Zeitmangels noch selektiv Spiele gespielt hat?

Es wird Zeit für eine Liste.

Wolkenfetzen

Die Zeiten, als ich mit Hardware beschäftigt habe und genau wußte, welche Grafikkarte, welches Mainboard und welcher RAM gerade der heisseste Scheiss sind, sind schon lange vorbei. Mit Einzug von Apple-Geräten und auch dem Abflauen des Apple-Hypes, in dem man sich noch jede Keynote angeschaut hat, besteht die Notwendigkeit, sich mit diesen Themen zu beschäftigen, nicht mehr. Apple-Geräte sind einfach viel zu teuer, haben selten die neueste Technologie verbaut, funktionieren aber.

Früher hat man bestimmt auch den ein oder anderen Bekannten gehabt, der immer die neuesten Software-Cracks hatte, seine PlayStation 1 mit einem Mod-Chip versehen hat und sich Spiele aus der Videothek auslieh, um sie schnell zu brennen und einfach nur zu sammeln.

Der Wired-Artikel "The teens who hacked Microsoft´s Xbox empire" beschäftigt sich mit dieser Szene und einem speziellen Hacker, dessen Geschichte damals irgendwie an mir vorbeiging. Lag wahrscheinlich daran, dass ich noch nie eine Microsoft-Konsole mein Eigen nannte (PlayStations waren schon immer besser! ;-) ).

Dann gibt es noch ein Interview mit Matthias Schreiber, dem Geschäftsführer der TYPO3 GmbH, in dem man es in erster Linie um die Entwicklung und Ziele von TYPO3 9 geht. Sehr lesenswert.

Kurzes Aufflackern

Seit ein paar Tagen spiele ich wieder Pokémon Go. Das hört sich jetzt eher wie eine Entschuldigung an und nicht wie eine Empfehlung, es mir gleich zu tun. Die kann ich auch nicht aussprechen, denn in dem knappen 3/4 Jahr, in dem ich nicht gespielt habe, hat sich nicht viel an der Spielmechanik getan, dass es mich länger packen würde. Oder ich verstehe es nicht.

Mehr als Pokéstops abklappern, hier und da immer die gleichen Pokémons einsammeln und ab und zu eine Arena übernehmen gibt das Spiel nicht her. Zwar hat Niantec mit den Raids versucht, das Gefühl des Zusammenspiels mit Freunden oder anderen Mitspielern zu fördern, aber mehr als eine Erweiterung des bekannten Arena-Kampfes ist das auch nicht.

Und nur weil man jetzt noch mehr Pokémons sammeln kann zieht mich das Spiel leider auch nicht tiefer in den Bann. Dafür scheint mein "Jäger und Sammler"-Trieb einfach nicht ausgeprägt genug zu sein.

Ich will es endlich schaffen!

Ich bin nicht gut im Beenden von Videospielen. Ich denke, die Anzahl an Spielen, die ich wirklich bis zum Ende gespielt habe, kann man an vier Händen abzählen. Und ich spiele seit 1989.
Irgendwann erreiche ich einen Punkt im Spiel, in dem es mir zu nervig ist, ständig von „vorne“ anzufangen, um die Stelle zu meistern, an der ich scheitere. Aus diesem Grund habe ich mich auch noch nie an die „Dark Souls“-Reihe getraut: ich würde wahrscheinlich schon nach zehn Minuten den Controller in die Ecke werfen und die Disc nie wieder einlegen.

Letztes Jahr habe ich mir vorgenommen, Spiele, die ich mir kaufe, auch zu Ende zu bringen. In Sport-/Rennspielen den eventuell vorhandenen Karrieremodus bis zum maximal erreichbaren Pokal und Story-Spiele bis zum Ende der Geschichte. Hundert Prozent der Ziele will ich gar nicht erreichen, bei OpenWorld-Spielen ist das ja mittlerweile mehr als lästig geworden: „Sammle hundert von diesen rosafarbenen Pflanzen“ und so weiter. Laaaangweilig.

Kurz nach meinem Entschluss habe ich mir die Skyrim-Edition für die PlayStation 4 geholt, nachdem ich das Spiel auf der PS3 zwar schon weit gebracht, aber nicht im Ansatz vollendet hatte. Und nun spiele ich seit letztem September, habe zwar auch schon den DLC Dragonborn zum Ende gebracht, aber die Hauptquest-Reihe vernachlässigt. Und das mit fast Level 40. Aber ich werde sie noch zu Ende bringen. Auf jeden.

Auch wenn ich mir vor ein paar Wochen Elite Dangerous zugelegt habe. Klingt jetzt ziemlich idiotisch, als Spieler, der schon andere Spiele nicht zu Ende gespielt hat, sich quasi ein Endlos-OpenWorld-Spiel ohne großartige Storyline zuzulegen. Aber vielleicht ist das ja nur, dass ich eine Ausrede habe.

Nichtsdestotrotz gibt es aber ein paar Spiele, die mich schon reizen, sie zu Ende zu spielen. Super Mario Land auf dem GameBoy ist so eins davon. Schon damals hatte ich das Spiel und bin an den ersten Leveln verzweifelt. Ich bin einfach nicht gut in Jump ’n’ Runs. Ich finde aber, dass man diesen Klassiker der Spielgeschichte, der so prägend für das Genre an sich und Videospiele im Allgemeinen war, zu Ende bringen sollte. Oder nicht?

Über den Weg Gelaufenes in KW12

Diese Woche lag im Zeichen des Frühlingsanfangs und irgendwie gab es wenig Artikel, die ich mir überhaupt zum Lesen markiert habe. Lag vielleicht aber auch daran, dass ich wenig dazu kam, meine RSS-Feeds zu scannen.

  • Wunschliste für die Integration von composer in TYPO3 Alexander Schnitzler hat auf Github einige Zeilen geschrieben, wie er sich selber die Integration von composer für TYPO3 vorstellt. Die Kommentare sind lesenswert, weil sie noch mehr Punkte aufgreifen.
  • Karabiner-Elements Tool, mit dem ich die Media-Tasten von macOS auf meine Pok3r-Tastatur legen konnte. Endlich.
  • Interview mit Donald Trump mit dem Time-Magazin Auf der einen Seite total faszinierend, wie so jemand Präsident eines riesengroßen und vor allem bunten Staat werden kann. Auf der anderen Seite beängstigend.
  • OpenEmu - Emulator für diverse Systeme Auf der Suche nach einem SNES-Emulator für den Raspberry Pi drauf gestoßen, ausprobiert und für gut befunden. Alte Spiele auf macOS mit dem PlayStation-Controller spielen. Wunderbar.
  • RetroPie - Emulator für den Raspberry Pi Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber das scheint genau das zu sein, was ich für den Mini-Rechner benötige. Wenn das wirklich mit einem PlayStation-Controller zu koppeln ist, wird mein Sohnemann das hoffentlich wie ich hervorragend finden.
  • Der letzte Brand Faszinierendes Interview eines Workaholic und in Perfektion versessenen Mannes, der nicht zum ersten Mal alles hinschmeisst, weil es nur noch betriebswirtschaftliche Maximierung für seine Tätigkeit gibt. Nicht nur, dass ich Monkey 47 immer noch allen anderen Gins bevorzuge, weil er für mich die schönste, fruchtig-würzige Geschmacksnote hat, ich würde gerne mal so einen Williams aus seiner Brennerei probieren. Leider unbezahlbar.

Über den Weg Gelaufenes in KW11

Irgendwie habe ich es vergessen für die zehnte Woche meinen Reader zu entrümpeln. Auf der anderen Seite komme ich momentan gerade sowieso kaum dazu, Artikel mehr als die Phase des Scannens zu gönnen. Was sie echt nicht verdient haben. Die meisten jedenfalls.

  • KoN (King of Nothing) ist ein Rogue-like der in sieben Tagen aus der Feder von TINYTOUCHTALES und Max Fiedler. Die Macher des hervorragenden Smartphone-Kartenspiels haben dann auch nur fünf Tage für die Umsetzung eines Threes-Rogue-Likes benötigt. Scotty wäre stolz.
  • Thimbleweed Park wird endlich veröffentlicht Ich habe ja seit der ersten Ankündigung es so gut wie vermieden, Screenshots, Videos oder Artikel über das neue Machwerk von Ron Gilbert (unter anderem) anzuschauen und zu lesen. Auch wenn es nicht der große Wurf wird, möchte ich das Spiel ohne irgendwelche Beeinflussung genießen. Der Anspruch an ein neues Grafik-Adventure besonder in dem Stil ist einfach nicht zu erfüllen, das ist mir jetzt schon klar. Aber vielleicht werde ich ja eines Besseren belehrt. Hoffentlich.
  • Is design dead? Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich diesen langen Artikel noch gar nicht gelesen habe, aber wenn es dort wirklich um die Praktiken des Extreme programming (XP) und Software-Design geht, habe ich das auf jeden Fall vor.
  • CSS Grid Layouts werden der neue Scheiss Die Unterstützung von Flexbox ist mittlerweile so stark, dass man es ohne Nachdenken verwenden kann und auch "Frameworks" wie Bootstrap verwenden diese Methode in Version 4. Der "Nachfolger" steht nun schon in den Startlöchern und erlaubt unter anderem zweidimensionale Grids anzulegen, die man so auch nicht mit Flexbox hinbekommt. Jedenfalls nicht mit purem CSS. Hier und hier gibt es noch ein paar Infos.
  • Die MiniDisc Ich wollte damals immer einen MiniDisc-Player haben, aber die waren für einen Schüler einfach viel zu teuer.

Über den Weg Gelaufenes in KW7

An dieser Stelle fange ich mal an, meine Pocket-Liste zu entschlacken, in dem ich erwähnenswerte Sites in solchen Artikeln wochenweise zusammenfasse. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen, der auch gefallen an manchen Artikeln findet. Mich selber soll es dazu bringen, Dinge, die ich mir für später merken möchte, auch wirklich abzuarbeiten. Und sei es nur, sie einfach ungelesen zu löschen.
Den Anfang machen folgende Artikel:

Kein Spielchen für zwischendurch

Als ich vor nun knapp zwei Monaten Ingress installiert habe, um den Frust über Pokémon Go zu überwinden, habe ich nicht gedacht, dass es mich so lange fesseln würde. Mittlerweile habe ich zwei Millionen Aktionspunkte, sehne mich Level 9 entgegen und habe aber nicht das Gefühl, dass es mir in nächster Zeit langweilig wird. Ab Level 8 verändert sich das Spiel ein wenig und wird noch taktischer, was aber auch in Arbeit ausarten kann, weil man dann in der Lage ist zum Beispiel ganze Areale zu gewinnen.

Die wichtigsten Dinge, die ich den letzten Leveln gelernt habe:

  • wenn man beim Feuern länger auf den Button drückt, kann man den Angriff um bis zu zwanzig Prozent verstärken
  • gleiches gilt für das Aufladen von Resonatoren. Einfach mal länger Drücken, um alle gleichzeitig aufzuladen. Gibt dann zwar auch nur 10 AP, aber das ist ja auch Peanuts 
  • Capsules sind dann doch notwendig, um immer genug Schlüssel (mehrfach) von den Portalen zum Verlinken zu besitzen
  • es gibt einfach zu wenig Portale mit Level 3 und 4. Entweder haben sie nur einen Resonator oder sind voll bestückt.

Zwar werden die Abstände zu den Leveln jetzt immer größer, aber das empfinde ich mehr als Ansporn denn als Hürde. Ganz viele Ecken des Spiels habe ich noch gar nicht großartig gesehen oder genutzt. Zum Beispiel habe ich erst zwei Missionen gelöst, bei denen man X Portale in einer Gegend hacken oder aufleveln/übernehmen muss. So eine Art digitale Schnitzeljagd.

Das Spiel ist ja eine Auskopplung von Google-Mitarbeitern und von daher ist es nicht verwunderlich, dass Google+ und Hangouts eine gewisse Integration in die Community von Spielern gefunden haben. Daher habe ich mein Google+-Profil reaktiviert und die nächsten Tage werde ich mal schauen, ob man hierüber noch paar mehr Informationen über Aktionen generieren kann. Oder sich sogar mit anderen Ingress-Spielern verbinden kann. Spieler aus Kassel und Umgebung anwesend?

Not an early adopter

Ich habe gerade meine Vorbestellung der PlayStation VR storniert. Weil mich einfach kein Spiel bisher überzeugt hat, um mich dazu zu verleiten, eine Menge Geld für zugegebenermaßen eine Spielerei auszugeben, die ich seit Mitte der Neunziger besitzen möchte.
Nur hat mich bisher kein einziges Spiel, das mit der VR angekündigt ist, vom Hocker gerissen. Klar, wird das ein Erlebnis sein, mit solch einer Brille immersiv in die Spielwelt abzutauchen. Aber ich glaube, ich werde mir die Brille doch mal vor dem Kauf anschauen und Probe tragen. Und die ersten Spiele abwarten, die mich wirklich vom Hocker reißen werden.