Was Pokémon Go mit mir angerichtet hat

Eins vorweg: wir haben uns wahrscheinlich Ende der 80er Jahre die Augen sowas von kaputt gemacht! Das ist mir jedenfalls gestern Abend bewußt geworden, als ich eine Stunde die blaue Edition von Pokémon auf einem Game Boy Color gespielt habe. Es war ein Krampf sondergleichen, die fehlende Hintergrundbeleuchtung auszugleichen. Ständig musste ich den Winkel des Game Boys verändern, um das Umgebungslicht, was ich mittlerweile auf Stadion-Flutlicht-Modus umgestellt hatte, einzufangen, um alles auf dem kleinen Monitor zu sehen.
Vom Kontrast fange ich jetzt erst gar nicht an zu reden...

Ansonsten war es ein Erlebnis, dass mich mittlerweile fragen lässt, warum ich nicht damals schon Pokémon gespielt habe. Warum ich verächtlich meine kleinen Geschwister ausgelacht habe, die dauernd irgendwelche neuen Editionen zum Geburtstag oder Weihnachten geschenkt bekommen wollten. Okay, Ende der Neunziger spielte man nun wirklich kein Game Boy mehr, da war die Zeit von Nintendos zweitbester Konsole (das SNES ist in meinen Augen immer noch die Beste) schon lange abgelaufen.

Und jetzt sitze ich hier. Mit einem Game Boy Color und der blauen (und gelben) Edition des ersten Pokémon-Spiels, das es nach Europa damals geschafft hat. Dank Pokémon Go, das ich aber gar nicht mehr spiele, weil es einfach nur noch langweilig war. Levele mein Glumanda fleißig hoch, bemerke mittlerweile, dass es das falsche Pokémon ist, um den ersten Arena-Trainer zu besiegen und werde erstmal den Weg zu Professor Eich zurückgehen und dabei die anderen schon gefangenen Pokémons aufleveln. Und mich vielleicht erstmal im Internet informieren, was gegen Stein am besten wirkt. Obwohl: nein, das mache ich doch nicht. Internet gab es damals auch nicht und das wäre ja fast so schlimm wie cheaten.

Kommentare

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder