Wolkenfetzen

Sonnenhimmel

Die Zeiten, als ich mit Hardware beschäftigt habe und genau wußte, welche Grafikkarte, welches Mainboard und welcher RAM gerade der heisseste Scheiss sind, sind schon lange vorbei. Mit Einzug von Apple-Geräten und auch dem Abflauen des Apple-Hypes, in dem man sich noch jede Keynote angeschaut hat, besteht die Notwendigkeit, sich mit diesen Themen zu beschäftigen, nicht mehr. Apple-Geräte sind einfach viel zu teuer, haben selten die neueste Technologie verbaut, funktionieren aber.

Früher hat man bestimmt auch den ein oder anderen Bekannten gehabt, der immer die neuesten Software-Cracks hatte, seine PlayStation 1 mit einem Mod-Chip versehen hat und sich Spiele aus der Videothek auslieh, um sie schnell zu brennen und einfach nur zu sammeln.

Der Wired-Artikel „The teens who hacked Microsoft´s Xbox empire“ beschäftigt sich mit dieser Szene und einem speziellen Hacker, dessen Geschichte damals irgendwie an mir vorbeiging. Lag wahrscheinlich daran, dass ich noch nie eine Microsoft-Konsole mein Eigen nannte (PlayStations waren schon immer besser! ;-) ).

Dann gibt es noch ein Interview mit Matthias Schreiber, dem Geschäftsführer der TYPO3 GmbH, in dem man es in erster Linie um die Entwicklung und Ziele von TYPO3 9 geht. Sehr lesenswert.

3 Kommentare

  1. Apple war mal gut, habe ich auch genutzt, bis zum Tode von Steve Jobs. Seither ist Apple genau so Tod für mich, denn außer Computer zu überteuerten Preisen anzubieten kann Apple nichts mehr. Innovation, Fehlanzeige.

    Die gleichen Fehler wie einst, als Apple sich von Steve Jobs los sagte und daraufhin derbe den Bach runter ging.

    Was das mit dem Hack angeht, das ging auch an mir vorbei. Obgleich das eher daran liegt, das mich sowas nie so in dem Maße Interessiert hat wie zum Beispiel das wissen darüber was in einem PC für Hardware steckt und wie selbige verbaut wird.

    Denn ich baue immer noch meinen PC selber zusammen, denn so weiß ich was ich habe und wie zu reparieren. Zudem spart das noch Geld. :-)

    1. Apple hat schon immer nur etablierte Standard-Hardware verbaut. Sie haben es nur immer gut und lauffähig gemacht. Das schaffen sie auch immer noch, aufgrund der Verbreitung, des Hypes und den damit verbundenen immer kürzeren Zyklen von Neuerscheinungen, um die Kunden zu befriedigen, ist die Qualität ein wenig schlechter geworden, was die Software angeht. Ich möchte trotzdem nicht wieder zu Windows zurück.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.